Unsere offene Architektur

 

Die Stiftung wurde eingerichtet, um eine Plattform zu bieten, auf der die von den Vorsorgeeinheiten ausgewählten Dienstleister ihre Dienste anbieten können. Hierbei wird durch internes Controlling und externe Überwachung für maximale Sicherheit im Sinne der Kunden gesorgt.

 
 

Externe Rückversicherer

Die Vorsorgekommission jeder Vorsorgeeinheit kann beschliessen, sich für das Todesfall- und das Invaliditätsrisiko kongruent rückversichern lassen (vollständiger Risikotransfer), und zwar entweder mittels eines von der Stiftung ausgehandelten Kollektivvertrags oder mittels eines individuellen Vertrags bei einem von der Stiftung zugelassenen schweizerischen Versicherer.

Für Kassen mit mehr als 300 Versicherten kann bei Zustimmung des Experten der Stiftung eine partielle Rückdeckung vom Typ «Stop-loss» (Jahresschadensumme, die den vereinbarten Selbstbehalt übersteigt) und/oder oder vom Typ «Excess-of-loss» (Schadenexzedentenrückversicherung) eingerichtet werden.

 
 

Vermögensverwalter

Zur Berücksichtigung der zukünftigen Entwicklung der Passiven bei der strategischen Allokation nimmt die Vorsorgekommission regelmässig (alle 3 bis 5 Jahre) mit Hilfe der Geschäftsführung der Stiftung eine Asset-Liability-Studie (Überprüfung der Übereinstimmung von Aktiven und Passiven) vor.
 
Zur Umsetzung ihrer Anlagestrategie wählt die Vorsorgekommission ihre Vermögensverwalter nach Validierung durch die Stiftung aus. Sie kann jedoch auch von den attraktiven Vorzugskonditionen bei Vermögensverwaltern profitieren, die von der Stiftung im Rahmen einer Ausschreibung wegen ihrer Fachkompetenzen ausgewählt wurden.
Wenn die Vorsorgekommission bestimmte finanzielle Risiken abdecken lassen möchte (globales Portfoliorisiko oder spezifisches Risiko), kann die Stiftung sie hierbei unterstützen.
 
Die Stiftung sorgt – eventuell mit Hilfe des Global Custodian – für ein Follow-up zu den Anlagen und Vermögensverwaltern und erstellt einen viertel- oder halbjährlichen Bericht für die Vorsorgekommission, der eventuell auch zu ergreifende Massnahmen enthält.
 

Externe Consultants

Um stets die beste massgeschneiderte Lösung bieten zu können, stellt die Stiftung der Vorsorgekommission ein Team von Consultants aus den Bereichen Versicherungsmathematik und Vermögensanlage zur Seite. Diese verfügen sämtlich über langjährige Erfahrung in diesen Bereichen.
 
Diese Consultants können die Kommission auch bei Entscheidungen betreffend die Steuerung ihrer Kasse betreuen. Die Vorsorgekommission kann sich durch Berater ihrer Wahl unterstützen lassen, sofern diese über entsprechende anerkannte Erfahrung verfügen.
 
Jede Vorsorgekommission verfügt über eine eigene Kontaktperson und einen zugewiesenen technischen Verwalter für die Bearbeitung von Anfragen und eine personalisierte Kundenbetreuung.
 
 

Global custodian

Der Global Custodian (zentrale Depotstelle) kümmert sich um die Aufbewahrung und Verwaltung von Wertschriften, insbesondere die konsolidierte Performance-Berechnung, die Wertschriftenbuchhaltung, die Fakturierung und Begleichung von Finanzinstrumenten, das Inkasso von Zinsen und Dividenden, die Stimmrechtsvertretung bei Generalversammlungen und Anträge auf Steuerrückerstattungen.

Je nach Komplexität des Portfolios kann die Vorsorgekommission beschliessen, eine Lösung vom Typ Global Custodian mit dem Dienstleister ihrer Wahl einzurichten. Sie kann jedoch ebenfalls den von der Stiftung ausgewählten Dienstleister zu sehr attraktiven Vorzugskonditionen in Anspruch nehmen.